SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 11.03.15

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken
Tatsachenreport
2. unveränderte Auflage 2015, 9.90 €


erschienen am 10.03.15

EINHEIT im Geistigen?

EINHEIT im Geistigen?

Protokolle des Kulturbundes 1945-48
hrsg. von Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zeit- und Militärgeschichte
22.95 €


erschienen am 01.12.14

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall
Wolfgang Eggert
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 17.07.14

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur
Wolfgang Eggert
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 19.12.13

Faktencheck 9/11

Faktencheck 9/11

Eine andere Perspektive 12 Jahre danach
Paul Schreyer
COMPACT
8.80 €


BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


: Bomben auf Bagdad im Kai Homilius Verlag - Pressespiegel

Startseite > Gesamtverzeichnis > Zeit- und Militärgeschichte > Bomben auf Bagdad > Pressespiegel

Bomben auf Bagdad
hrsg. von
Rüdiger Göbel
- nicht in unserem Namen
418 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, 2003
Zeit- und Militärgeschichte Band 7, 19.00 €
Bestell-Nr. 08007

mit Beiträgen von: Wilhelm Langthaler, Tobias Pflüger, Werner Pirker, Edelbert Richter, Naji Sabri, Hans von Sponeck, Eckart Spoo, Jürgen Wagner, Rainer Rupp, Norman Paech, Uri Avnery, Ramsey Clark, Hans-Werner Deim, Joachim Guilliard, Ernst Woit, Dieter Lohaus, Jan Oberg, Luis Mesa Delmonte, Eva-Maria Hobiger, Karin Leukefeld, Hamid Majid Mousa

Direkt beim Verlag bestellen

PRESSESPIEGEL


| jw | Neues Deutschland |

Arnold Schölzel schrieb in jw am 22.03. 2003

Feindgesicht

Der Krieg gegen Irak war lange geplant. Rainer Rupp, einer der Autoren des von jW-Redakteur Rüdiger Göbel herausgegebenen Sammelbandes »Bomben auf Bagdad«, zitiert aus einem Strategiepapier, das der heutige stellvertretende US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz 1992 mitverfaßte. Danach müsse es den USA darum gehen, »jegliche feindliche Macht« daran zu hindern, »eine Region zu beherrschen, deren Ressourcen unter ihrer direkten Kontrolle ausreichen würden, eine neue Großmacht zu werden«. Das schließe ein, die hochentwickelten Industrieländer von jedem Versuch abzuhalten, die Führungsrolle der Vereinigten Staaten in Frage zu stellen. Rupps Schlußfolgerung: Es geht den Falken in der Bush-Regierung um die Umsetzung dieser Strategie, um die Verwirklichung des »American Century«, das »Amerikanische Jahrhundert«.

Aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten die 25 Autoren des Bandes, was das für den Irak bedeutete. Das Fazit: Eine Chance auf eine »friedliche« Lösung hatte der Irak nie. Der Krieg selbst war längst beschlossen, als öffentlich zum erstenmal von der »Achse des Bösen« die Rede war – so wie die Angriffspläne gegen Afghanistan zwei Tage vor dem 11.September unterschriftsreif auf dem Schreibtisch des US-Präsidenten lagen, worauf Rainer Rupp hinweist. Der Krieg war beschlossen mit der Regierungsübernahme durch die »Bush-Junta« Anfang 2001, benötigt wurde noch ein Anlaß. Der kam: Eine Stunde nach den Terroranschlägen des 11. September erließ Donald Rumsfeld die Order, alle Spuren zu sammeln, die in Richtung Irak zeigen.

Die umfassende Aufbereitung von Fakten dieser Art macht den Sammelband zu einem Kompendium über den laufenden Feldzug. Wer jenseits der vorherrschenden Propagandanebel die entscheidenden Tatsachen und Hintergründe dieses bewußt herbeigeführten Massakers kennenzulernen wünscht, dem sei das Buch dringend empfohlen. Strategische Analysen, die Erdölfrage, juristische Probleme, militärische Aspekte, die humanitäre Situation, die Haltung der Kurden – nichts wird ausgespart. Der Band enthält darüberhinaus Arbeiten grundsätzlicher Art, z.B. die Studie des Völkerrechtlers Norman Paech über die Rücknahme des Begriffs »kollektive Sicherheit« durch die USA-Regierung oder die Analyse der neuen Kriegsordnung durch Ernst Woit. Einige Beiträge geben Eindrücke von den Verhältnissen im Irak selbst wieder. In Interviews und Reden kommen auch Vertreter des Irak zu Wort. Der publizistischen Kriegsvorbereitung der ARD paßte so etwas nicht ins Fernsehbild, schildert Eckart Spoo: Ende 2002 berief der WDR ein Fernsehteam, das über die Lebenslage der Menschen im Irak berichten wollte, aus Amman zurück: »Dem Feind ein Gesicht geben«, war unerwünscht. In diesem Buch werden diejenigen, die den Krieg vorbereiteten und jetzt führen, erkennbar.

zum Anfang


Karlen Vesper schrieb in Neues Deutschland am 21.03. 2003

Pervers

Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges.« Mit dieser Weisheit eines chinesischen Generals namens Sun Tzu, der zur Zeit Homers oder Sokrates gelebt hat, macht das neue Buch des Kai Homilius Verlages auf. Und in eben diesem Sinne sind dessen Beiträge eindringliche Beschwörungen gegen Militärabenteuer.
Washington geht es im Fall Irak weder um Demokratie noch um Befreiung, konstatiert Herausgeber Rüdiger Göbel und verweist auf einen treffenden Vergleich des libanesischen Dichters Abbas Beydoun. Diesen erinnerte der Irak-Konflikt an eine Fabel von Fontaine: Der Wolf beschuldigt das Lamm, sein Bachwasser zu trüben und frisst es auf. Egal was Irak »sagt oder tut, er trübt das Wasser der USA«. Irrwitz: 200 Milliarden US-Dollar wird der Irak-Krieg kosten, 100 Milliarden Dollar würden ausreichen, um vier Jahre lang die Gesundheitsversorgung für die Ärmsten der Armen auf der Welt zu decken, wie IPPNW errechnete. Emotional berührend die Anklage der Ärztin Eva-Maria Hobiger: »Feindbilder setzen alle Gesetze der Humanität außer Kraft. Feinden gegenüber ist jedes Mittel recht. Selbst krebskranken Kindern, die zu den wehrlosesten Geschöpfen der Erde zählen, werden lebensrettende Maßnahmen verweigert, weil sie Kinder des Feindes sind, geboren in einem ›Schurkenstaat‹.« Und Ramsey Clark, Ex-US-Justizminister, gesteht: »Wir haben anderthalb Millionen Menschen mit völkermörderischen Sanktionen getötet.« Doch seine Landsfrau Albright – der eine halbe Million verhungerter Kinder den »Preis wert« waren – darf in einem UNHCR-TV-Spot tanzen. Perversion pur! Hans von Sponeck, ebenfalls in diesem Band vertreten, ist konsequenterweise aus Protest gegen verbrecherischen Boykott von seinem Posten als Koordinator des humanitären UN-Hilfsprogramm für Irak zurückgetreten. Dass die viel zitierte UN-Resolution 1441 keinesfalls einen Militärschlag sanktioniert, belegt der erfahrene Völkerrechtler Bernhard Graefrath in einer Textanalyse. Sein jüngerer Kollege Norman Paech seziert den »neuen Imperialismus« der USA als totale Abkehr vom Konzept der kollektiven Sicherheit, das auf die berühmten 14 Punkte von Woodrow Wilson 1917 zurückgeht. So gehen die USA mit eigenem Erbe um! Edelbert Richter wiederum schaut in die Zukunft, fragt sich und uns: »Soll die Macht oder das Recht in den Beziehungen zwischen den Staaten den Sieg davontragen, soll weiter bzw. wieder der ›Naturzustand‹ in den internationalen Beziehungen herrschen oder wieder bzw. endlich ein Rechtszustand einkehren? Sollen die Dinge auf einen globalen Herrschaftsvertrag, den Leviathan, im Sinne von Thomas Hobbes hinauslaufen oder auf einen globalen Gesellschaftsvertrag?«
Das Paradoxon, dass eine rigorose Hegemonialpolitik den imperialen Niedergang beschleunigt, begründet überzeugend Jürgen Wagner. Der ehemalige Dozent an der Militärakademie in Dresden Ernst Woit definiert Terrorismus als »planmäßige und systematische Anwendung bewaffneter Gewalt gegen Zivilbevölkerung durch politische Organisationen, Bewegungen und Staaten... mit dem Ziel der Aufrechterhaltung oder der Veränderung bestehender ökonomischer und politischer Macht«, womit die US-Außenpolitik präzise charakterisiert wäre. Eckart Spoo berichtet über die publizistische Kriegsvorbereitung und warnt: »Es wird gelogen, gelogen, gelogen.«
Dieses Buch jedenfalls, in dem sich weiter interessante Aufsätze u.a. von Tobias Pflüger, Karin Leukefeld, Rainer Rupp und Uri Avnery finden, ist ein fakten- und argumentativ pralles Kompendium wider die Lügen, ein anregender Quell für Diskussion und Widerstand.

zum Anfang