Die Deutschen. Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?

  • Domenico Losurdo
  • 0050004
  • Softcover, 112 Seiten
  • Neu
  • Sofort lieferbar

Als 2006 die Fußball-WM in Deutschland stattfand, wurden Tausende deutscher Fahnen geschwenkt. Schnell waren die Rufer in der Wüste, die mit Grass riefen: „Deutschland denken heißt Auschwitz denken", vor einem neuen Nationalismus warnten.

Mehr Infos

7,50 € inkl. MwSt.

„Deutschland denken heißt Auschwitz denken" – dieses Verdikt von Günter Grass fasst den Antipatriotismus der meisten Linken und zunehmend auch der politischen Eliten treffend zusammen. Ignoriert wird dabei, dass in Geschichte und Gegenwart der Deutschen mächtige fortschrittliche Strömungen zu finden sind. Verdrängt wird, dass der Faschismus keineswegs eine exklusiv deutsche Erscheinung war und ist und dass das Dritte Reich keineswegs nur deutsche Wurzeln hat. Der Knüppel vom „deutschen Sonderweg" dient dazu, die Bundesrepublik in einer Vasallenrolle gegenüber den USA zu halten.

Domenico Losurdo, als italienischer Philosoph und Marxist unverdächtig, geht der dahinter stehenden Frage nach: „Ist Deutschland ein unverbesserliches Volk?“

Eigene Bewertung verfassen

Die Deutschen. Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?

Die Deutschen. Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?

Als 2006 die Fußball-WM in Deutschland stattfand, wurden Tausende deutscher Fahnen geschwenkt. Schnell waren die Rufer in der Wüste, die mit Grass riefen: „Deutschland denken heißt Auschwitz denken", vor einem neuen Nationalismus warnten.