Nur online erhältlich

Ebook: Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels

  • Andrea Ricci
  • 0040022.e
  • 112 Seiten
  • Neu
  • Sofort lieferbar

„Erschreckende persönliche Zeugenaussagen von israelischen Soldaten, die am Krieg in Gaza teilnahmen, berichten vom Mord an unschuldigen Zivilisten, sinnlosen Zerstörungen, Vertreibungen von Familien aus ihren Häusern, die als militärische Posten benützt wurden, ohne Rücksicht auf Menschenleben und mit einer Tendenz zur Verrohung.“             Richard Falk, UN-Sonderberichterstatter

Mehr Infos

8,80 € inkl. MwSt.

Als in den Morgenstunden des 31. Mai 2010 ein internationaler Hilfskonvoi für Gaza von israelischen Militärs brutal und blutig gestoppt wurde, war Gaza wieder in das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit gerückt. Wenn auch nur kurz.
An den bisherigen „Höhepunkt“ israelischer Gewalt gegen Zivilisten in Gaza soll dieses Büchlein erinnern, den Gazakrieg: Dieser begann am 27. Dezember 2008 und dauerte bis zum 18. Januar 2009. In dieser Zeit wurden 1.434 Palästinenser getötet, darunter 288 Kinder. 
Doch welche Schicksale verbergen sich hinter diesen Zahlen? 
Was ist tatsächlich in diesen 23 Tagen des Tötens geschehen? 
Welche Lügen wurden uns  über den Krieg gegen die palästinensische Zivilbevölkerung aufgetischt? 
Wer trägt die Verantwortung für die grausamen Kriegsverbrechen, und weshalb schauen die westlichen Regierungen einfach weg? 
Und warum stellt niemand sonst diese Fragen?

Der in Beirut lebende Autor Andrea Ricci beantwortet all diese Fragen in schonungsloser Weise.  Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie Israel mit anderen Augen sehen. 

Eigene Bewertung verfassen

Ebook: Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels

Ebook: Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels

„Erschreckende persönliche Zeugenaussagen von israelischen Soldaten, die am Krieg in Gaza teilnahmen, berichten vom Mord an unschuldigen Zivilisten, sinnlosen Zerstörungen, Vertreibungen von Familien aus ihren Häusern, die als militärische Posten benützt wurden, ohne Rücksicht auf Menschenleben und mit einer Tendenz zur Verrohung.“             Richard Falk, UN-Sonderberichterstatter