Das Fort im Park von Sanssouci

  • Peter Feist
  • 0030095
  • 20 Seiten, Broschüre, Abbildungen
  • Neu
  • Sofort lieferbar

2,43 € inkl. MwSt.

LESEPROBE

Obwohl sich die Festungsbaumeister ständig um die Verbesserung ihrer Anlagen bemühten, drohte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Festung im Wettkampf mit der Artillerie zu unterliegen. ...

Im 19. Jahrhundert entstanden in schneller Folge immer neue Theorien über den wirksamsten Bau von Forts und neuen Befestigungsweisen ("Manieren"). Hier kommt das Fort von Sanssouci ins Spiel. ...

Um die bestehenden Schwierigkeiten zu überwinden, befahl Kaiser Wilhelm II. am 26. Januar 1893, zu prüfen: "welchen Einfluß die Einführung gepanzerter Geschütze auf die Anlage neuer Festungen und die Umbildung der älteren haben" würde. ...

Kaiser Wilhelm war von den Ideen des damals führenden, belgischen Festungsbaumeisters Brialmont stark beeinflußt. Dieser hatte als Idealform eines sparsamen Befestigungswerkes das Dreiecksfort vorgeschlagen. Daher hatte Wilhelm II. schon 1892 den alten, noch an dem französischen Festungsbaumeister Vauban (1633-1707) orientierten Bauformen eine Absage erteilt und angeordnet, daß, bis zu Erklärung der Panzerfrage "keine Entscheidungen über den weiteren Ausbau der bestehenden Festungen getroffen werden" sollten. ...

Um die Frage zu klären, welche der vorgeschlagenen Geschützpanzer am Besten geeignet sind, wurde beschlossen, ein Fort-Modell zu bauen, an dem diese Frage mit allen Verantwortlichen, einschließlich Kaiser Wilhelm II., entschieden werden konnte.

Eigene Bewertung verfassen

Das Fort im Park von Sanssouci

Das Fort im Park von Sanssouci