Berlin im Kalten Krieg. Schauplätze und Ereignisse.

  • Klaus Behling
  • 0030005
  • Neu
  • Sofort lieferbar

Berlin war über vierzig Jahre lang der Puls und das Fieberthermometer der deutschen Teilung und mit der Mauer, die quer durch die Stadt verlief, ein Symbol des Kalten Krieges. Hier wurde spioniert und provoziert, hier wurde Macht demonstriert.

Mehr Infos

19,95 € inkl. MwSt.

Berlin, Checkpoint Charlie, 26. Oktober 1961: Nachdem am Vortage M-48 Panzer der US-Streitkräfte in der westlichen Friedrichstraße am Checkpoint Charlie aufgefahren waren, rollen nun von östlicher Seite zehn sowjetische T-54 Panzer heran. Beide Seiten haben scharf aufmunitioniert. Die Welt steht vor einem nächsten Krieg, der Kalte Krieg droht zu einem heißen zu werden. Wenige Tage später ziehen die Panzer wieder ab, vorausgegangen waren hektische diplomatische Bemühungen. Einen Krieg um Berlin will keine der beiden Weltmächte führen…
Berlin, Grenzübergang Bornholmer Straße, 9. November 1989, 22:30 Uhr: Oberstleutnant Harald Jäger ruft seinen Chef an: „Es ist nicht mehr zu halten. Wir müssen die Grenzübergangsstelle aufmachen. Ich stelle die Kontrollen ein und lasse die Leute raus.“ Die Mauer ist offen.

Klaus Behling, der Autor des Buches, hat lange recherchiert und anhand der Orte die Geschichte des Kalten Krieges in Berlin aufgeschrieben. Er führt hin zu den damaligen Schauplätzen und Ereignissen. BERLIN IM KALTEN KRIEG – auch ein Reiseführer durch den Kalten Krieg in Berlin.

Eigene Bewertung verfassen

Berlin im Kalten Krieg. Schauplätze und Ereignisse.

Berlin im Kalten Krieg. Schauplätze und Ereignisse.

Berlin war über vierzig Jahre lang der Puls und das Fieberthermometer der deutschen Teilung und mit der Mauer, die quer durch die Stadt verlief, ein Symbol des Kalten Krieges. Hier wurde spioniert und provoziert, hier wurde Macht demonstriert.